Tag Archives: EAPPI

Begleitung im Jordantal

7 Jan

 

Die Begleitpersonen im Jordantal tragen eine weithin sichtbare Weste mit der Friedenstaube.                                      Foto: Vanessa

Von Vanessa 

Obwohl ich erst seit knapp zwei Wochen in Jericho bin, kommt es mir schon viel länger vor. Ich habe das Gefühl, das Jordantal von Jericho im Süden bis Bardala im Norden mit seinen Menschen und deren Geschichten langsam zu kennen.  Besonders die Besuche bei Mahyoub sind inzwischen so, als würden wir zu einem alten Freund kommen.  Mahyoub ist ein Beduine aus Khirbet Samra, einer kleinen Gemeinde im Norden der Westbank.  Er besitzt ungefähr zweihundert Schafe und Ziegen und die Familie lebt vom Verkauf des Käses.  Wir von EAPPI kommen zweimal pro Woche, um ihn mit seinen Schafen in die Berge zu begleiten. Futter zu kaufen ist sehr teuer für Mahyoub, weshalb er lieber mit den Schafen tagsüber in umliegende Gebiete geht, wo es genug Pflanzen zum Fressen gibt. Die Ländereien sind im Besitz seiner Familie, die entsprechenden Papiere sind vorhanden. Sein Zelt und das seiner Cousins liegen in einem Tal zwischen den Bergen. Auf dem gegenüberliegenden Hügel befinden sich ein israelischer Militärstützpunkt und ein Siedlungsaußenposten[1], der im Dezember 2016 errichtet wurde. Davor war sein Leben als Schäfer im Jordantal zwar schwierig, seitdem der Außenposten errichtet wurde, wird das Leben in Khirbet Samra jedoch zunehmend unerträglich. Mahyoub traut sich alleine nur noch auf die eine Seite des Tals direkt hinter seinen Zelten, da er
Angst vor den Siedlern hat. Aber dort gibt es inzwischen nicht mehr genug Futter für die Tiere, weshalb EAPPI Mahyoub und seine zwei Cousins seit ein paar Monaten begleitet, wenn sie mit den Schafen auf die andere Seite des Tals gehen, in Richtung Außenposten.

Schutz durch Anwesenheit

Einmal haben wir einen Militärjeep gesehen, wie er zum Außenposten gefahren ist und die Soldaten dort offensichtlich mit Uri gesprochen haben, bevor sie uns langsam auf der Straße gefolgt sind und beobachtet haben. Einmal sind die Soldaten ausgestiegen und sind auf uns zugekommen, als wir gerade eine Pause gemacht und Tee getrunken haben.  An diesem Tag waren auch israelische Vertreter der Gruppe „Ta’ayush“ in Khirbet Samra anwesend.  Auch sie begleiten Menschen unter Besatzung in ihrem Alltag.  Wir tauschen uns gern mit ihnen aus und besprechen unsere möglichen Einsatzzeiten, um uns effektiv aufzuteilen. Von den Soldaten wurde uns an diesem Tag gesagt, dass das hier Uris Land sei.  Teile des Gebiets sind offiziell als Naturreservat markiert, Teile gehören zu einem militärischen Übungsgelände, aber laut Mahyoubs Dokumenten gehört das Land seiner Familie.  Wir werden aufgefordert, „Uris Land“ zu verlassen und auf die andere Straßenseite zu gehen, in den Bereich, der als militärische Sperrzone gilt. Dort ist es angeblich in Ordnung, Schafe zu hüten.  Jedes Mal wird Mahyoub etwas anderes gesagt.

Die Siedler des Außenpostens kommen auch ab und zu nachts zur Familie und fahren mit dem Jeep um die Zelte und die Schafe herum, um der Familie Angst zu machen und sie einzuschüchtern. Mahyoubs Mutter berichtet uns davon, wie sie sich gefühlt hat, als sie einmal nachts alleine im Zelt lag und den Jeep gehört hat: „Es war schrecklich, ich konnte mich vor Angst kaum bewegen und wusste nicht, was ich machen soll“.

Die Hoffnung liegt auf den Kindern

Bei diesen Lebensgeschichten ist es manchmal schwer, noch Hoffnung auf ein Ende der Besatzung und die Versöhnung zwischen Palästinensern und Israeli und den gerechten Frieden zu sehen. Aber unsere Hoffnung liegt auf der neuen Generation, den Kindern. Wenn wir bei Mahyoub sind nehme ich mir immer die Zeit, zu den Frauen zu gehen und versuche, mit meinem gebrochenen Arabisch mit ihnen zu reden. Vor allem die Mädchen freuen sich unglaublich, wenn ich ihnen Luftballons aufpuste und wir damit spielen. Letzte Woche kamen sie auf die Idee, die Ballons mit Wasser und Spülmittel zu befüllen, was zu einem gegenseitigen Bewerfen mit Wasserbomben geführt hat. Als ein Ballon dann auf mir zerplatzt ist und ich voller Wasser und Spülmittel war, konnten wir nicht mehr aufhören zu lachen.  Durch unsere Anwesenheit konnten die Mädchen einfach Kinder sein und sich für eine halbe Stunde von ihrem schweren Leben unter Besatzung ablenken. Das Lachen der Kinder ist meine Bestätigung dafür, dass wir weitermachen müssen und wir die Hoffnung nicht aus den Augen verlieren dürfen.

Info: Vanessa ist Menschenrechtsbeobachterin des Ecumenical Accompaniement Programme in Palestine and Israel (EAPPI): „Ich nehme für die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) am Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) des Ökumenischen Rates der Kirchen teil. Dieser Bericht gibt nur meine persönlichen Ansichten wieder, die nicht unbedingt die der EMS oder des Ökumenischen Rates der Kirchen sind. Berichte aller deutschen Ökumenischen Begleiter*innen finden Sie auf der Webseite des EAPPI‐Netzwerk Deutschland und auf Facebook

 

Screenshot mit Jericho der Karte „West Bank Access Restrictions“ von Ocha (United Nations Office for the coordination of humanitarian affairs Occupied Palestinian Territories), Januar 2017

[1]Israelische Siedlungen und Außenposten in den besetzten palästinensischen Gebieten sind nach internationalem Recht illegal und werden oft als eine der zentralen Behinderungen des Friedensprozesses zwischen Palästinensern und Israelis gesehen.  Das israelische Recht unterschied bis Anfang 2017 zwischen einer legalen Siedlung und einem illegalen Außenposten. Außenposten werden häufig auf privatem palästinensischem Land errichtet und sind im Vergleich zu den Siedlungen eher kleine Ansammlungen von Containern und Wohnwagen. Durch die Verabschiedung eines neuen Gesetzes ist es den israelischen Behörden seit Februar 2017 möglich, illegal errichtete Außenposten rückwirkend zu legalisieren, auch wenn diese auf privatem palästinensischem Land gebaut sind.

Aktuelle Informationen und Kartenmaterial zu der Situation in Ost Jerusalem, der West Bank und Gaza in den Bereichen Land, Mobilität(-seinschränkungen), Siedlergewalt, Sperrzonen, Mauer und weiteren findet man auf der Homepage von Ocha

Ihr seid die Reben

18 Sep
Aus für Olivenbäume: Israelische Soldaten entwurzeln die kostbaren Bäume zugunsten des Mauerbaus. Foto: Olivera D.

Aus für Olivenbäume: Israelische Soldaten entwurzeln die kostbaren Bäume zugunsten des Mauerbaus.                                                            Fotos: Olivera D.

In dem Tal Cremisan bauen katholische Mönche berühmte Weinreben an und Nonnen unterrichten 200 Kinder. Doch der Oberste Gerichtshof in Jerusalem hat entschieden: Hier wird die israelische Trennmauer gebaut. Die palästinensischen Bewohner sind verzweifelt. Jeden Freitag halten Geistliche einen Gottesdienst unter freiem Himmel ab. Menschenrechtsbeobachterin Olivera D. besucht das Tal regelmäßig und berichtet aus Bethlehem

BETHLEHEM  – Nach nun 28 Tagen schreiten die Arbeiten im christlichen Tal von Cremisan, in Bir Ouna, einem Teil von Beit Jala, westlich von Bethlehem, voran. Wo zu Beginn der Arbeiten am 17. August der Olivenhain noch deutlich als solcher zu erkennen war, liegen nun weite Teile des Landes brach. Stück für Stück müssen jahrhundertealte Olivenbäume der Erweiterung der israelischen Trennmauer weichen

Zum Hintergrund

Am 17. August 2015 begann ein Bauunternehmen damit, Olivenbäume – von denen einige aus der Römerzeit stammen – zu schneiden, um die Entwurzelung für das endgültige Abroden zu ermöglichen. Soldaten der israelischen Armee (IDF) sowie Polizei und private Sicherheitskräfte bewachen die Arbeiten. Die Ohnmacht und Trauer auf Seiten der Landbesitzer ist groß und tief. Lokale christliche Familien aus der überwiegend christlichen Region Bethlehems sind hauptsächlich betroffen. Im Tal von Cremisan sind das insgesamt 58 Familien, die vom israelischen Verteidigungsministerium enteignet wurden und deren Land in diesem Fall der Erweiterung der Mauer zum Opfer fällt – und dies, obwohl im April 2015 der Oberste Gerichtshof Israels noch zugunsten der Familien entschieden und die Enteignungsbefehle aufgehoben hatte. Das israelische Verteidigungsministerium hob jedoch bald darauf die Entscheidung des Obersten Gerichts auf (und machte sie dadurch quasi wertlos).

Ein Mann zeigt den Verlauf der Mauer im Cremisan-Tal. Foto: Olivera D.

Ein Mann zeigt den Verlauf der Mauer im Cremisan-Tal.

Abwehr von Terroristen

Der angebliche Zweck der Konstruktion lautet: Attentäter von Jerusalem und Israel fernzuhalten. „Mit dem Bau würde ein fruchtbares Tal – de facto das letzte in der Gegend um Bethlehem – an Jerusalem angegliedert und damit die Erweiterung der illegalen israelischen Siedlung Gilo ermöglicht. Der Anschluss von Land ist jedoch nach internationalem Recht verboten, ebenso ist das Ansiedeln eigener Bevölkerung auf besetztem Gebiet ein klarer Verstoß gegen § 49 der 4. Genfer Konvention, in der es heißt: ,Die Besetzungsmacht darf nicht Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder umsiedeln.’ Israel macht sich somit einer eklatanten Verletzung des Völkerrechts schuldig“, so Manfred Budzinski, der Sprecher der pax christi‐Nahostkommission.

Beit Jala im Sandsturm

Patrouille im Sandsturm: Die Zufahrtsstraßen sind mittlerweile auch für die Anwohner teilweise gesperrt.

Die Grüne Linie wird ignoriert

Der Bau der israelischen Trennmauer begann im Jahre 2002 und soll Terrorangriffe auf Israel abwehren. Neun Meter hoch ist sie, höher als die Berliner Mauer. Gebaut wurde sie auf palästinensischem Gebiet. Teilweise reicht sie sogar tief in das palästinensische Land hinein. Die sogenannte „grüne Linie“, die Grenze, die 1949 von der UNO festgelegt wurde, existiert somit nicht mehr bzw. wird ignoriert. Stück für Stück, Meter für Meter wird Land von Israel konfisziert und annektiert. So auch in Bir Ouna: 3 Quadratkilometer wird die Mauer, wenn sie einmal fertig ist, in das palästinensische Gebiet hineinragen. Und die Menschen können nur hilflos dabei zusehen.

Die Mauer ist illegal

Hilflosigkeit fühlt auch der Bürgermeister der Stadt Beit Jala, Nikola Kharmis, aber auch tiefe Trauer. Die Region Bir Ouna und das Cremisan‐Tal gehören zu Beit Jala: Er ist damit für sie verantwortlich. Der Beginn der Arbeiten wirkt sich stark auf seine Arbeit als Bürgermeister aus. Seine Arbeitstage sind geprägt von Terminen, Interviews und Demonstrationen, um das Irgendmögliche zu tun gegen den Bau des Übels – gegen die illegale Mauer, die Bürgerinnen und Bürger ihrer Ländereien beraubt – die einzige Einnahmequelle und einziges Anbaugebiet der Stadt, wie er selbst sagt.

Hoffen und Beten: Geistliche der katholischen und griechisch-orthodoxen Kirche halten einen Gottesdienst ab. IM Hintergrund beobachten israelische Militärs die Lage. Foto: Olivera D.

Hoffen und Beten: Geistliche der katholischen und griechisch-orthodoxen Kirche halten einen Gottesdienst ab. IM Hintergrund beobachten israelische Militärs die Lage.

Hoffnung und Halt

Doch was tun, wenn selbst der Oberste Gerichtshof dem „Sicherheitsbedürfnis“ und somit den Methoden des Verteidigungsministeriums weichen muss? Sowohl Nikola Kharmis als auch die Landbesitzer, Nachbarn und viele Unterstützer nehmen seit dem 18. August täglich um halb neun an der Morgenandacht im Tal teil. Viele verschiedene kirchliche Vertreter beten gemeinsam, um sich und ihren Mitbürgern Hoffnung und Halt zu geben und schlussendlich etwas zu bewirken.

Im Rahmen der Andacht wird die folgende Bibelpassage gesprochen:

Lukas 19:41-47, Neue Genfer Übersetzung (NGU-DE): Jesus weint über Jerusalem

41 Als Jesus sich nun der Stadt näherte und sie vor sich liegen sah, weinte er über
sie 42 und sagte: „Wenn doch auch du am heutigen Tag erkannt hättest[a], was dir Frieden bringen würde! Nun aber ist es dir verborgen, du siehst es nicht. 43 Es kommt für dich eine Zeit, da werden deine Feinde rings um dich einen Wall aufwerfen, dich belagern und dich von allen Seiten bedrängen. 44 Sie werden dich zerstören und deine Kinder[b], die in dir wohnen, zerschmettern und werden in der ganzen Stadt[c] keinen Stein auf dem anderen lassen,weil du die Zeit, in der Gott dir begegnete,[d] nicht erkannt hast.“3

Eine ökumenische Begleitperson des Programms EAPPI beobachtet die Lage vor Ort. Foto: Olivera D.

Olivera D., mit der Weste des Programms EAPPI, vor Ort. Die Weste ist das Markenzeichen des Programms und signalisiert „Schutz durch Anwesenheit“ durch alle Mitwirkenden. 

Seit dem 18. August habe ich an 14 Morgenandachten teilgenommen. Ich habe gesehen, wie ein wunderschönes Tal mit uralten Olivenbäumen Tag für Tag schwindet. Wo über 100 Bäume standen, ist nun Brachland. Ich habe neben der ausführenden Baufirma viele Soldaten, Polizisten und private Sicherheitskräfte gesehen, die die Arbeiten bewachen. Ich habe Menschen gesehen, die zusammenkommen und beten, in der Hoffnung, dass dieses Verbrechen gestoppt wird. Ich habe Geistliche gesehen mit Tränen in den Augen. Ich habe den Bürgermeister der Stadt mit Tränen in den Augen gesehen. Ich selbst habe die Ohnmacht gespürt und meine Tränen versucht zurückzuhalten.

Am 15. November wird es eine Anhörung vor dem israelischen Obersten Gericht für die Familien geben, denen das Land gehört. Sie werden von der katholischen Menschenrechtsorganisation „Society of St. Yves“ vertreten, die hier einen ausführlichen Bericht über die Situation im Cremisan-Tal veröffentlicht hat. 

Über die Autorin: Olivera D. ist derzeit in Israel und den besetzten Gebieten im Rahmen des Programms EAPPI (Ecumenical Accompaninemt Program for Palestine and Israel – Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel), das sich zum Ziel gesetzt hat, Freiwillige aus der ganzen Welt vor Ort einzusetzen und ihnen durch Begegnungen und Beobachtungen einen eigenen Einblick in den Konflikt zu geben, tätig. Ihre Entsende-Organisation ist die EMS (Evangelische Mission in Solidarität) im Verbund mit dem ökumenischen Weltrat der Kirchen/Genf.
Die Fotorechte liegen bei der Autorin.

Im Zweifel für den Angeklagten

24 Apr
Blickt einer ungewissen Zukunft entgegen: Atef Hawari. Fotos:  privat

Blickt einer ungewissen Zukunft entgegen: Atef Hawari (20). Fotos: privat

Von Ekkehard Drost

In dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten, – so lautet der lateinische Satz, den Juristen auswendig können. Im Westjordanland gilt israelisches Militärrecht für Palästinenser, die inhaftiert werden. Das Rechtssystem selbst  ist intransparent, die Beweislast oft lückenhaft. Unser Autor war in einem Militärgericht und hat den Fall von Atef Hawari verfolgt.

Jenin/palästinensische Gebiete – Militärgerichtshof Salem nördlich von Jenin am 21. April 2013 um 8 Uhr morgens: Vor einem Gebäudekomplex, der wie eine Festung abgesichert ist und bei dessen Anblick der Betrachter eher an ein Gefängnis als an ein Gerichtsgebäude denkt, warten etwa 100 Menschen auf Einlass. Ein Teil von ihnen hofft hier auf eine neue, mit einem Chip versehene Arbeitserlaubnis für Israel, die anderen hoffen auf ein günstiges Schicksal für ihren Sohn, ihren Bruder, ihren Verlobten. Wir vier Freiwillige von EAPPI hoffen einfach nur, dass die Genehmigungen zur Beobachtung der Verhandlungen anerkannt werden. Addameer, die israelische Menschenrechtsorganisation „Jews for Justice in Palestine“ hatte sie für uns beantragt. Wir sind gekommen, um der Verhandlung gegen Atef Hawari, 20 Jahre alt, aus unserem Nachbarort Azzun beizuwohnen, angeklagt wegen Steinewerfens und in Haft seit dem 28. Mai 2012. Bereits als 16jähriger musste er wegen desselben Delikts eine einjährige Haftstrafe absitzen. Zu befürchten ist jetzt eine Haftdauer von drei Jahren.

Leibesvisitation und Kaffee

Nach dem ersten Drehkreuz warten wir vor einem Untersuchungsraum, in den jeweils zwei Personen eintreten dürfen. Kameras und Handys haben wir in einem Kiosk vor dem Eingang gegen eine geringe Pfandgebühr zurück gelassen. Nach anderthalb Stunden Wartezeit dürfen wir eintreten, Portemonnaies, Kugelschreiber, Notizblock, Schuhe werden einem intensiven Check unterzogen. Im nächsten Raum werden die Pässe überprüft und eine Leibesvisitation vorgenommen. „Warum sind Sie in Israel? Gibt es in Deutschland keine Probleme?“ fragt mich der Soldat. Von Tamer, dem verantwortlichen Offizier für Salem, werden wir anschließend auf das Verhalten während der Verhandlung hingewiesen, vor allem: Keine Gespräche mit dem Angeklagten. „Kann ich Ihnen sonst irgendwie helfen? Möchten Sie Kaffee, mit Milch, ohne Milch, Zucker?“ Der freundliche junge Mann, der uns noch gute Dienste leisten sollte, verabschiedet uns mit: „Have a nice day!“

In einem Innenhof mit den Ausmaßen von 8 mal 20 Meter warten zahlreiche Angehörige darauf, dass der Name ihres Sohnes aufgerufen wird. An einer der beiden Längsseiten befindet sich ein Warteraum für 50 Personen, auf der anderen der Eingang zu den Verhandlungsräumen. An dieser vergitterten und von zwei Soldaten bewachten Tür drängen sich vor allem Mütter, um einen Blick in den dahinter liegenden Gang werfen zu können, an dessen etwa 30 Meter entferntem Ende die Häftlinge kurz vor ihrem Prozessbeginn erscheinen. Gefesselt mit metallenen Hand- und Fußschellen, bewacht von zwei bewaffneten Soldaten. An dieser Tür spielen sich herzzerreißende Szenen ab: Erblicken die Verwandten ihren Sohn, winken sie ihm zu, rufen seinen Namen, zumeist mit dem Kosewort Habibi (Schatz, Anm. d. Red.), während die Soldaten eben diese „Kontaktaufnahme“ zu verhindern suchen. Immer wieder fordern sie die Menschen auf, fünf Meter zurück zu treten, verlassen dabei gelegentlich ihr Revier hinter der Gittertür, um ihrer Aufforderung Nachdruck zu verleihen.

Sie kamen mitten in der Nacht

„We have a bad life. It´s a prison. And this is a prison in a prison,” erzählt mir der 45-jährige Mutasin Alaun aus Sabastya bei Nablus. „Du würdest deinen Hund besser behandeln.“ Mutasin ist Fabrikant von Restaurantmöbeln, beschäftigt 40 Arbeiter und liefert auch nach Israel. Er wartet auf die Verhandlung gegen seinen 21-jährigen Sohn. Ein Student, der seit sechs Monaten in Haft ist und von der Mutter einmal pro Monat besucht werden durfte. „Die Soldaten kamen mitten in der Nacht, 30 Mann, fanden meinen Sohn nicht im Haus. Ich wusste, dass er sich bei meinem Bruder aufhielt, musste ihn anrufen, sonst hätten sie das ganze Haus durchwühlt.“

Immer wieder haben wir Gelegenheit, mit den Wartenden zu sprechen, ihre Schicksale ähneln sich. Viele von ihnen sind bereits zum dritten Mal nach Salem angereist, jedes Mal wurde der Prozess nach kurzer Beratung auf einen späteren Termin verschoben. Auch wir sollten das in unseren „Fällen“ erleben. Berichte von Eltern, die gerade aus einer Verhandlung zurück in den Innenhof kommen, werden uns übersetzt: Ein junger Mann wollte mit seinem 16-jährigen Bruder sprechen und wurde ebenso umgehend von einem Wachsoldaten aus dem Raum verwiesen wie eine Mutter, die sich zunächst bei ihrem Versuch, ein paar Worte ihrem Sohn zuzurufen, nicht einschüchtern ließ. Am folgenden Tag, als wir wieder in Salem waren, hatten wir es offenbar mit einer humaneren Wachmannschaft zu tun, die derartige Gespräche nicht sofort unterband.

Vater Hawari und seine Tochter hoffen auf die Entlassung ihres Sohnes.

Vater Hawari und seine Tochter hoffen auf die Entlassung ihres Sohnes.

Ein Gruß in die Luft

Bevor nach vier Stunden vergeblichen Wartens auf unseren Prozess um 12.15 Uhr eine einstündige Mittagspause angesetzt wurde, können wir noch einen Blick in den langen Gang werfen. Aus einer der Saaltüren kommt ein gefesselter Knabe – ein anderes Wort scheint mir für diesen zierlichen Jungen übertrieben -, schaut noch einmal zu seiner Mutter, lächelt zaghaft und hebt die gefesselten Arme zum Gruß in die Luft. Die Soldaten drehen ihn um und führen ihn ab.

Ob ich den Anblick des Jungen in der braunen Häftlingskleidung, sein scheues, ängstliches Lächeln wieder vergessen werde, weiß ich nicht. Ich weiß auch keine Antwort auf die Fragen, die sich mir in der Mittagspause aufdrängen: Wer denkt sich ein derartiges Unrechtsregime aus? Wie tief verwurzelt müssen Hass und Verachtung sein, um Menschen schlimmer als Tiere zu behandeln? Warum hört man in den westlichen Ländern keinen Aufschrei des Protests gegen einen Staat, mit dem man sich doch angeblich in einer Wertegemeinschaft wähnt? Und schließlich: Was wird aus den jungen Menschen nach einer Tortur ohnegleichen? Für Monate und manchmal Jahre herausgerissen aus Familie, Schule und Studium. Können sie überhaupt noch Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben haben, oder sehnen sie die nächste, die Dritte Intifada herbei?

Eine Zeugenbefragung gibt es nicht

Sicherheit geht vor. Eingang  zum Militärgerichtshof in Salem.

Sicherheit geht vor. Eingang zum Militärgerichtshof in Salem.

Endlich, um 14 Uhr 40, nach fast siebenstündiger Wartezeit, wird Atef Hawaris Name aufgerufen. Mit Vater und Mutter wollen wir durch die Gittertür, als ein Soldat uns den Weg versperrt. Wir dürfen nicht rein! Ein Gebrüll zwischen ihm und uns ruft Tamer, den freundlichen „Officer in Charge“, auf den Plan. Er nimmt den Soldaten beiseite und lässt uns in den Saal. Dort erwarten uns: 1 Richter, 6 Beamte, 4 bewaffnete Soldaten und 1 Rechtsanwalt. Atef wurden die Handfesseln entfernt, immer wieder schickt er seinen Eltern ein strahlendes Lächeln zu. Nach drei Minuten ist die Verhandlung beendet, vertagt auf den 26. Mai. Für eine Minute darf Atefs Vater in einem Abstand von drei Metern mit ihm sprechen. Ein bewaffneter Soldat steht zwischen ihnen und achtet auf die Einhaltung dieser Regel. Zur Regel in einem Militärgericht gehören aber offenbar keine Zeugenbefragung, keine Schilderung des Falles aus Sicht des Angeklagten – er durfte lediglich seinen Namen nennen. Welche Rolle die Verteidigung spielt , ist uns nicht ganz klar geworden. Haben sie überhaupt einen Spielraum? Im Innenhof spielten sich manchmal recht rüde und lautstarke Auseinandersetzungen zwischen Familienangehörigen und Verteidiger ab, die nicht gerade auf eine Vertrauensbasis hinwiesen.

Am Morgen des nächsten Tages fanden wir uns wieder um 8 Uhr vor den Toren in Salem ein, um die Verhandlung gegen den knapp 15-jährigen Saleh R . zu beobachten. Saleh wurde in der Nacht des 6. März in Azzun festgenommen, zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate. Am 6. November 2012 verhafteten ihn die Soldaten, warfen ihm vor, Steine geworfen zu haben; er sollte eine entsprechende, auf Hebräisch verfasste Aussage unterschreiben. (Sämtliche Handlungen der israelischen Strafverfolgungsbehörden werden im UNICEF-Bericht vom 6.3.2013 heftigkritisiert:http://www.unicef.org/oPt/UNICEF_oPt_Children_in_Israeli_Military_Detention_Observations_and_Recommendations_-_6_March_2013.pdf) Saleh weigerte sich mehrfach, wurde ins Gesicht geschlagen und gegen die Wand gedrückt. Die Spuren dieser Misshandlungen – auch an den Handgelenken fanden sich Schürfspuren von den Handschellen – wurden zwei Tage später, nachdem er wieder entlassen wurde, zum Ärger des israelischen Militärs dokumentiert. Wollte man ihn durch die erneute Festnahme dafür bestrafen?

Ein Junge mit Handschellen

Unsere Wartezeit am 22.4. betrug diesmal mehr als sieben Stunden. Um 15 Uhr 05 begann die Verhandlung. Außer uns durften lediglich ein Onkel und sein Bruder anwesend sein. Vater und Mutter, mit denen wir eigentlich verabredet waren, konnten offenbar nicht nach Salem kommen. Da während der Verhandlung die Stromanlage ausfiel und es eine Zeit lang dauerte, bis die Computer wieder arbeiteten, hatten wir Zeit, Salehs Verhalten zu beobachten. Der zarte Junge strahlte uns immer wieder an, suchte unseren Blickkontakt, stand auf, setzte sich wieder, lachte leise, wenn wir ihm zuwinkten, verfiel dann wieder in einen verzweifelten Gesichtsausdruck. Er knackte mit den Fingern, trommelte mit den von Handschellen befreiten Fäusten gegen die Stirn, wühlte in seinen Haaren. Saleh setzte sich wieder und fummelte an seinen Fußschellen herum, atmete heftig und versuchte irgendwie, seine Emotionen in den Griff zu bekommen. Schließlich wurde die Verhandlung auf den 26.5. vertagt. Onkel und Bruder hatten noch eine Minute lang die Möglichkeit, mit ihm zu sprechen. Auch wir durften dabei sein. Immer wieder drehte er sein Gesicht zur Seite – er wollte nicht, dass man seine Verzweiflung und seine Tränen sah. Dann kamen die Soldaten, legten ihm wieder die Handschellen an und führten den Jungen, der im Juli 15 Jahre alt wird, ab.

Nachtrag I: Wir bedankten uns bei Tamer, dass wir dieser Verhandlung beiwohnen durften, sprachen noch ein paar persönliche Worte mit ihm, fragten nach seinen Plänen: „This is just my service and then I´m free and will study.“ „Sie wollen sicherlich Jura studieren.“ „Das wäre das Letzte, was ich studieren würde.“

Nachtrag II: Ein paar Tage zuvor hatten mein Teamkollege David und ich Dienst am Azzun Atma Checkpoint. Wir wollten uns selbst davon überzeugen, ob sich in Sichtweite des Checkpoints ein Loch in der Sperranlage befindet, durch das palästinensische Arbeiter ohne Arbeitserlaubnis kriechen und dadurch die Behauptung, der Zaun diene der Sicherheit, ad absurdum führen. Wir brauchten nicht lange zu suchen, um den Trampelpfad zu entdecken, der direkt zu dem gut sichtbaren Loch führte. Ein paar Arbeiter waren bereits dorthin unterwegs, telefonierten offenbar mit ihrem israelischen Arbeitgeber, denn kurz nach dem Telefonat hielt auf der anderen Seite ein israelisches Auto, in das der Palästinenser „nach Überwindung der Sperranlage“ einstieg.

Soviel am Ende meiner drei Monate in einem besetzten Land zum alles überragenden Thema „Israelische Sicherheit“. Vielleicht wollen Sie selbst nach Palästina kommen und dem Wunsch der Palästinenser folgen: „Come and see!“

Ekkehard Drost ist Teilnehmer des Ökumenischen Begleitprogramms für Palästina und Israel (EAPPI) und hat in diesem Rahmen gerade drei Monate im Norden der Westbank gelebt. Der pensionierte Gymnasiallehrer hält auf Wunsch Vorträge über seinen Einsatz. Bei Interesse können Sie ihm schreiben: e1944drost@gmx.de

28 Mrz

Trotz zahlreicher Schwierigkeiten gelingt es israelischen und palästinensischen Friedensaktivisten häufig, sich gemeinsam für ein Ende der israelischen Besatzung zu engagieren. Aber das Ringen um Menschenrechte ist mühsam – und oftmals mit persönlichen Risiken verbunden

Die Israelis Efrat (li.) und Amiel in dem Dorf An Numan bei einem ihrer Besuche.  Foto: privat

Die Israelis Efrat (li.) und Amiel in dem Dorf An Numan bei einem ihrer Besuche.
Foto: privat

Von Liva Haensel

Ein Nudnik ist ein Mensch, der solange Fragen stellt, bis sein Gegenüber genervt aufgibt. Das Wort kommt aus dem Jiddischen und hat sich mittlerweile ins moderne Hebräisch, der Sprache der Israelis, hineineingeschlichen. Ein Nudnik ist wie die Pest, er lässt nicht locker, sagen die Rabbiner. Aber das Wort beinhaltet auch eine ausgezeichnete Eigenschaft: Beharrlichkeit.  Die braucht Efrat (48), wenn sie an einem israelischen Kontrollpunkt auf dem Weg in das palästinensische Dorf An Numan angehalten wird. „Du bist eine linke Ashkenazi-Schlampe“,  (Aschkenasim: europäischstämmige Juden; Anm. d. Red.)  bellt ihr der junge israelische Soldat dort entgegen, wenn sie mit ihrem Auto den Kontrollpunkt zwischen Jerusalem und Bethlehem passieren möchte. Die israelische Friedensaktivistin reagiert darauf meistens gelassen. „Nur neulich habe ich die Nerven verloren“, erzählt sie, „ich bin ausgestiegen, habe mit denen diskutiert und schließlich darum gebeten, mit dem diensthabenden Offizier zu sprechen“. „Mit denen“, damit könnte die Mutter dreier Kinder auch die Mehrheit der jüdischen Israelis meinen.  Diejenigen, die die Besatzung der palästinensischen Gebiete seit 1967 nicht in Frage stellen. Oder sie achselzuckend als gegeben hinnehmen, obwohl sie völkerrechtswidrig ist.

Sie werden beobachtet

Efrat ist politische Friedens-Aktivistin und gehört damit einer Minderheit in ihrem Land an. Ihren Nachnamen möchte sie lieber nicht im Internet oder einer Zeitung lesen, denn „ich hab‘ zwar keine Angst, aber man weiß ja nie“, sagt sie.  Als nach dem Ausbruch der 2. Intifada und der Bau der Sperranlage Besuche zwischen jüdischen Israelis und Palästinensern immer schwieriger wurden, trat sie 2002 der israelisch-arabischen Nichtregierungsorganisation Ta‘ ayush (arabisch; zusammen leben) bei.  Ta‘ ayush ist eine der wenigen Organisationen, die Grenzen im wahrsten Sinne des Wortes überwindet. Ihre jüdischen Mitglieder machen sich auf den Weg in die Westbank, um Gewaltexzesse zu beobachten und zu dokumentieren. Außerdem halten sie Kontakt zu der einheimischen Bevölkerung. Das Büro der Vereinten Nationen in Jerusalem hat errechnet, dass Gewalt von Siedlern gegenüber Palästinensern in 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 150 Prozent gestiegen ist. Bei  Zusammenstößen wie in der Stadt Hebron, oder bei den vielen Freitags-Demonstrationen in palästinensischen Dörfern,  schützt die israelische Armee stets die bewaffneten Siedler. Nicht aber die Palästinenser. Die oft aggressive Gangart der israelischen Armee gegen friedlich demonstrierende Menschen mit dem Einsatz von Tränengaskanistern und Munition blieb lange unbeobachtet von der Welt. Die jüdischen Israelis  von Ta‘ ayush  setzen mit ihrer Präsenz etwas dagegen und stehen so den Palästinensern in ihrem gewaltfreien Widerstand bei. „ Die israelischen Soldaten und Polizisten müssen wissen, dass sie bei ihren Aktivitäten von uns beobachtet werden“, sagt  Efrat.

Die beiden Frauen trinken gemeinsam Tee

Durch  Ta‘ ayush  kam die promovierte Historikerin damals auch nach An Numan, einem Dorf östlich von Bethlehem. Manchmal sitzt  sie dort jetzt mit Fadwa Mansour (Name v. d. Red. geändert) in der Nachmittagssonne auf einem weißen Plastikstuhl draußen vor dem Haus nahe der kleinen Moschee, beide Frauen lachen gemeinsam und trinken süßen Tee. Efrat rezitiert ein Gedicht von Mahmoud Darwish, dem berühmtesten Dichter Palästinas, auf Arabisch. Die 30-jährige Fadwa lauscht ihren Worten, wenn ihre Freundin stockt, vervollständigt die Pharmazeutin die Verse. „Wir sind einsam hier in dem Dorf. Niemand besucht uns, wir sind von der Welt vergessen worden“, sagt Fadwa Mansour. Da sei  es schön, wenn wenigstens ein paarmal im Monat Besucher von außen kämen.

Ein paradoxes Schicksal

Als Israel 1967 die Westbank, Gaza, die Golanhöhen und Ost-Jerusalem einnahm, änderte die Regierung auch ihre Bebauungspläne. Land, das zwischen Jerusalem und dem nur 10 Kilometer entfernten Bethlehem lag, wurde zu großen Teilen konfisziert. Palästinensische Bauern verloren es an jüdische Siedlungen, die sich von kleinen Containeransammlungen zu heute mittelgroßen Städten entwickelten. An Numan mit seinen 200 Einwohnern gehörte nach 1967 somit zu Jerusalem und nicht mehr zu der palästinensischen Westbank. Die Einwohner bewarben sich bei der Stadtverwaltung daraufhin um spezielle Jerusalem-Ausweise. Aber die Behörden verweigerten sie ihnen. Die An Numaner wie Fadwa Mansour leben deshalb als illegale Einwohner in ihrem eigenen Dorf. Als Inhaber von Westbank-Ausweisen erhalten sie weder Baugenehmigungen der israelischen Behörden, noch dürfen sie ihren Ort problemlos verlassen. Palästinensische Besucher, ob  nun Verwandte oder die Müllabfuhr, haben keine Erlaubnis, das Dorf zu betreten. Dieses paradoxe Schicksal teilen rund 20.000 Menschen in der Westbank.

Der Schlüsselfaktor für Frieden

„An Numan ist ein Albtraum geworden, ein Freiluftgefängnis für seine Bewohner“, sagt Efrat. Seit 2002 besucht sie die Dorfbewohner regelmäßig. „Wir von Ta‘ ayush  wissen, dass wir

Ein ökumenischer Begleiter des Programms EAPPI kümmert sich um einen kleinen Jungen und seinen Vater, deren Grundstück von der Mauer umringt wird.  Foto: Haensel

Ein ökumenischer Begleiter des Programms EAPPI kümmert sich um einen kleinen Jungen und seinen Vater, deren Grundstück von der Mauer umringt wird.
Foto: Haensel

damit die israelische Besatzung nicht sofort beenden können“, sagt sie. Aber in schwierigen Momenten könne sie den Palästinensern wenigstens etwas beistehen. Als das Haus von Fadwa und ihrer Familie im Herbst 2011 von israelischen Bulldozern zerstört wurde, war die Friedensaktivistin  sofort zur Stelle. Die Zerstörung konnte sie nicht verhindern, aber sie schaltete andere Organisationen ein, die der schwer traumatisierten Familie mit einem späteren Hausbau aushalfen. Darunter waren auch Teilnehmer von EAPPI. Die Abkürzung steht für  „Ecumenical Acompaniment Program for Palestine and Israel“, das ökumenische Begleitprogramm vom Weltrat der Kirchen aus Genf. Ihre Teilnehmer kommen aus 25 Ländern nach Palästina und Israel, um dort für drei Monate mit den Menschen zu leben und sie in ihrem Alltag zu begleiten. Laut dem Statement auf der Webseite unterstützen sie israelische und palästinensische Aktivisten „bei ihren Bemühungen, die israelische Besatzung zu beenden“.  Allen Friedensgruppen dies- und jenseits der Grünen  Linie ist eins gemein:  Das Ende der Besatzung in den palästinensischen Gebieten gilt  für sie als Schlüsselfaktor für Frieden in der Region. Und es basiert auf den Forderungen  Internationalen Rechts und der Genfer Konventionen.

Himmel voller Tränen

EAPPI entstand in derselben Zeit wie Ta‘ ayush, auf dem Höhepunkt der 2. Intifada. Städte wie Bethlehem und Nablus waren damals wochenlang von der Außenwelt abgeriegelt, tausende Männer und Kinder saßen in Gefängnissen.  Der Himmel roch nach Feuer, Blut und Tränen.  Die Euphorie des Oslo-Abkommens von 1993 war verflogen, Palästina war immer noch unfrei. Es war die Zeit, in der Munib Younan, Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land,  die Kirchen weltweit um internationale Unterstützung bat, weil  sich das Wort Frieden in Luft aufgelöst zu haben schien.  Unter dem Motto „Kommt und seht“ wurden die ersten Freiwilligen – vom Chefarzt aus Deutschland bis zum Philosophie-Studenten aus Brasilien –  ausgesandt.

„Wir leben mit der Angst“

Daoud Nassar gründete sein Friedensprojekt Tent of Nations im Jahr 2000.  Foto: Haensel

Daoud Nassar gründete sein Friedensprojekt Tent of Nations im Jahr 2000.
Foto: Haensel

Neben den Treffen mit Efrat und Fadwa in An Numan gehört auch der Kontakt zu Daoud Nassar und seinem Projekt „Tent of Nations“  (Zelt der Völker) bei Bethlehem zu den Aufgaben der ökumenischen Begleiter. Daoud Nassars Großvater kaufte das Land oberhalb des Dorfes Nahalin während der osmanischen Zeit im 19. Jahrhundert und ließ sich  – damals ungewöhnlich – Besitz-Urkunden darüber geben.  1991 erfuhr die Familie Nassar durch Zufall, dass Israel das Land als sein eigenes ansehe. Die Familie schaltete einen Anwalt ein und verteidigt ihr Recht auf den Privatbesitz nun seit 22 Jahren vor dem Gerichtshof in Jerusalem. Die Nassars erhalten jährlich einen sogenannten Landkonfiszierungsbefehl der israelischen Armee. Sie dürfen offiziell nicht bauen  oder Strom- und Wasserleitungen auf ihrem Land legen. Für die 90.000 jüdischen Siedler, ihre direkten Nachbarn, ist dies erlaubt.  Doch anstelle wütend zu werden über die israelische Regierung, entwickelte Daoud Nassar in Andenken an seinen Großvater, einen lutherischen Christen, eine Begegnungsstätte für alle Völker und Religionen oben auf seinem Weinberg. Eine befreundete britisch-jüdische Friedensgruppe pflanzte 250 Olivenbäumchen auf dem Gelände. Es waren genau diese Symbole, die israelische Soldaten jetzt kürzlich zerstörten.  Anpflanzungen seien dort nicht erlaubt, hieß es. „Wir leben immer mit der Angst, dass wir eines Tages unser Land verlieren“, sagt Daoud Nassar. Aber Gewalt sei keine Lösung, denn beide Völker wollen in Frieden leben. Deshalb lud er auch israelische und jüdische Journalisten aus aller Welt ein. In der israelischen Zeitung Haaretz erschien  daraufhin eine winzige Meldung in der englischen Ausgabe über Tent of Nations, in der hebräischen aber nicht ein Wort. Daoud Nassar bedauert das: „Israelische Leser sollten erfahren, dass wir hier solche Friedensprojekte auf die Beine stellen.“

Eine Antwort auf Trennung

Damit diese Lücke geschlossen wird, haben sich einige Organisationen einer fairen Berichterstattung zum Nahostkonflikt verschrieben. Das Alternative Information Center (AIC) wurde 1984 von progressiven Israelis und Palästinensern gegründet. Auf die räumliche Trennung ihrer Nationen durch den Mauerbau 2003 reagierte die Organisation, indem sie neben ihrem Büro im israelischen West-Jerusalem ein weiteres im palästinensischen Beit Sahour eröffnete. „Wir berichten über Menschenrechtsverletzungen in den palästinensischen Gebieten, aber auch über die israelische und palästinensische Gesellschaft an sich“, sagt Sergio Yahni, Co-Direktor des AIC. Alle Israelis des AIC sind Anti-Zionisten – jüdische Menschen, die den Zionismus als Kolonialisierungsbewegung ablehnen.

Beide sind Nudniks

Für Palästinenser ist der Kampf um Freiheit  zu einem ständigen Luftholen geworden. Für Israelis wird er zunehmend zur Konfrontation mit den Werten ihrer eigenen Gesellschaft, die sich als demokratisch definiert. Beide sind Nudniks, beide wollen Antworten.  Ihre zentrale Frage an ihre Regierungen und die Welt lautet: Warum glaubt ihr an Krieg, wenn es doch keine Alternative zum Frieden gibt? Die einen fragen es als Besatzer, die anderen als unter Besatzung Lebende.  „Wir stehen den Palästinensern bei. Es ist eine frustrierende Aufgabe“, sagt Efrat, die demnächst ein Buch über die Geschichte von An Numan veröffentlichen wird.  „Aber zumindest tun wir sie gemeinsam.“

Der Artikel erschien kürzlich im monothematischen Magazin „Zur Sache“ zu Israel-Palästina, herausgegeben vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik in Frankfurt.

Nahostkonflikt – Fotoserie

15 Apr
Protest in Sheik JarrahDie andere SeiteHoffnung auf RückkehrLebensfreudeNachdenklichNie Langeweile
TrostlosIn der SchuleFehlt nieFlower-Power arabischZuhörenIMG_6296
DurchgeschnittenMasterplan JerusalemVolle FruchtParadiesischDem Himmel so nah
PufferzoneTür in die andere WeltZu klein?WeitermachenBasis legenEyewitness

Oliva Azul Fotostream auf Flickr.

Grünes Licht in Bethlehem

19 Dez
Im Gang am Checkpoint 300: Gisela Cardozo (27) in Bethlehem.

Im Gang am Checkpoint 300: Gisela Cardozo (27) in Bethlehem.

„Wir müssen los, es ist schon fast 3 Uhr – jalla, jalla, schnell“, ruft eine dunkelhaarige junge Frau einer älteren blonden zu. Beide binden sich noch rasch einen dicken Wollschal um, die Finger schlüpfen in Handschuhe. Fehlt nur noch die obligatorische Weste mit dem Logo: EAPPI in roten Lettern über einer Taube und einem schlichen Kreuz. Darüber steht geschrieben „World’s Council of Churches“. Dann laufen beide los. Zum Checkpoint 300, der die Westbank von Israel trennt.

Die  Unabhängigkeit Palästinas blieb ein Traum

Es ist kalt in Bethlehem an diesem Morgen, rund 2 Grad Celsius. Gisela Cardozo (27) aus Argentinien und Bibi Haggstrom (59) aus Schweden macht das nicht viel aus, sie haben sich mittlerweile an die eisigen Temperaturen gewöhnt. Beide sind Ecumenical Acompanier – ökumenische Begleitpersonen – und arbeiten als Freiwillige für drei Monate in der Westbank. Sie beide gehören zu einem Team mit vier Leuten aus unterschiedlichen Ländern, die sich bereiterklärt haben, solidarisch mit der palästinensischen Bevölkerung unter israelischer Besatzung zu leben. Das Programm EAPPI (Ecumenical Accompaniment Programme for Palestine and Israel) startete im Jahr 2002. Damals baten palästinensische Kirchenoberhäupter aus Jerusalem den Weltrat der Kirchen um Unterstützung. Mehrere Länder initiierten daraufhin Koordinatoren, die die Organisation und Aussendung der Begleiter übernahmen. In Deutschland sind der Evangelische Entwicklungsdienst und das Hilfswerk Brot für die Welt für die Finanzierung der Deutschen verantwortlich. Pax Christi, das Missionswerk der Kirche in Südwestdeutschland und das Berliner Missionswerk übernehmen die Auswahlgespräche und die Vorbereitung.

Als der Weltrat der Kirchen darüber tagte, wie er die palästinensische Bevölkerung und besonders die Christen im Heiligen Land unterstützen könne, hatte die Zweite Intifada gerade ihren Höhepunkt erreicht. Es gab viele Opfer auf beiden Seiten zu beklagen, der palästinensischen wie der israelischen. Der Friedensprozess und das Osloer Abkommen waren in weite Ferne gerückt. Die erhoffte Unabhängigkeit Palästinas war für viele lediglich ein Traum geblieben.

 500.000 jüdische Siedler in der Westbank

Die israelische Regierung hatte 1993 entschieden, die palästinensischen Gebiete in A-, B- und C-Sektionen aufzuteilen. Diese Fragmentierung, die in dem Gaza-Jericho-Abkommen von palästinensischen und israelischen Politikern unterzeichnet wurde, war eine Interimslösung und sollte nur bis zur Unabhängigkeit eines eigenen palästinensischen Staates andauern. Doch die Realität sieht heute anders aus. „Israel kontrolliert bis jetzt 62 Prozent der Westbank und blockiert Gaza“, sagt Angela Godfrey-Goldstein, israelische Friedensaktivistin und Gründerin der Nichtregierungsorganisation Grassroots Jerusalem. Zudem leben mittlerweile 500.000 jüdische Siedler in der Westbank, davon ein Großteil in Jerusalem und im Umkreis von Bethlehem. „Diese Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal. Doch keiner der Siedler hat wirklich das Gefühl, das er hier vielleicht fehl am Platz ist“, sagt Godfrey-Goldstein und zeigt auf große weiße Häuser, vor denen Wäscheleinen hängen. Die Siedlung Gilo liegt genau gegenüber von Beit Jalla, einem Stadtteil Bethlehems mit hohem christlichem Bevölkerungsanteil und der deutsch-evangelischen Schule Talitha Kumi.

Heimliche Aufnahme: Um 5 Uhr morgens warten rund 300 palästinensische Männer in der Schlange (re.), die zur Arbeit nach Israel wollen.

Die ökumenischen Begleiter unterstützen israelische Menschenrechtler wie Godfrey-Goldstein ebenso wie palästinensische Friedensaktivisten und Organisationen in ihrem Vorhaben, die israelische Besatzung auf friedliche Weise zu beenden. Sie begleiten und dokumentieren Demonstrationen in palästinensischen Dörfern, deren Bewohner aufgrund des israelischen Mauerbaus Land- und Ackerflächen verlieren. Sie werden gerufen, wenn jüdische Siedler Olivenbäume abbrennen und palästinensische Bewohner bedrohen. Oder wenn das Haus einer Familie in der Westbank von Bulldozern zerstört wird. Inzwischen gibt es es sieben Orte, an denen die ökumenischen Begleiter tätig sind. Diese gelten als besonders gefährdet, weil dort die meisten Menschenrechtsverletzungen und Landraube passieren. Darunter fällt die Stadt Hebron, in deren Altstadt militante Siedler leben und die deshalb für die eigene palästinensische Bevölkerung gesperrt wurde. Außerdem leben die ökumenischen Begleiter, darunter auch viele Pfarrer, im Dorf Yanoun im Norden der Westbank, das 2003 von Siedlern überfallen wurde. Die arabischen Bewohner konnten nur deshalb in ihre Häuser zurückkehren, weil ökumenische Begleiter 24 Stunden mit ihnen im Dorf leben und sie so vor Übergriffen schützen.

Alle Zahlen fließen in UN-Berichte ein

„Dass es EAPPI nach zehn Jahren immer noch gibt, ist auch ein Zeichen dafür, dass wir hier leider immer noch gebraucht werden“, sagt Katariina Stewart, Programmkoordinatorin von EAPPI in Jerusalem. Denn die Besatzung halte immer noch an, fügt die finnische Pastorin hinzu. „In diesem Konflikt nehmen wir keine der beiden Seiten ein und wir diskriminieren niemanden. Aber wir sind nicht neutral, wenn es um die Menschenwürde und das Internationale Recht bezüglich aller Menschen geht“, lautet das Credo des Weltrates der Kirchen für das EAPPI-Programm. In diesem Sinne haben Gisela Cardozo und Bibi Haggstrom die Aufgabe, den Checkpoint 300 in Bethlehem viermal pro Woche zu beobachten, die passierenden Menschen zu zählen und alles, was sie sehen, zu dokumentieren. Alle Zahlen und Notizen fließen in die Berichte verschiedener Menschenrechtsorganisationen ein, darunter auch mehrere Unterorganisationen der Vereinten Nationen.

Smartphone und Talkshow

Ein Herz für Bethlehem: Gisela Cardozo nd Bibi Haggstrom an der Mauer.

Ein Herz für Bethlehem: Gisela Cardozo und Bibi Haggstrom an der Mauer.

An diesem Morgen bewegt sich die Schlange der wartenden Menschen in den engen Gängen kaum. Die Männer drängeln, viele von ihnen haben sich ihr Frühstück noch in eine Plastiktüte gesteckt, bevor sie ihr Zuhause um 3 Uhr morgens verlassen haben. Wer zur Arbeit nach Israel muss, hat es eilig und steht in der Hauptschlange. Frauen, Kinder, Ältere und Kranke stehen in der sogenannten „Humanitarian Lane“ an, der „menschenfreundlichen“ Schlange. „Manchmal funktionieren die Drehkreuze nicht richtig oder die Soldaten haben keine Lust, die Palästinenser durchzulassen und brüllen sie an“, berichtet Bibi Haggstrom. Dann seien die ökumenischen Begleiter gefragt. Nach zehn Minuten Wartezeit, in der das Drehkreuz nicht einmal geöffnet wurde, hinter dem 300 Menschen warten, entscheidet sich die Schwedin, tätig zu werden. „Entschuldigen Sie, gibt es ein technisches Problem?“, fragt sie den jungen Soldaten freundlich. Dieser winkt genervt ab, stellt sein Smartphone aus, auf dem er eben noch eine israelische Talkshow angeguckt hatte und klickt auf einen Schalter. Ein schnarrender Piepton ist zu hören, dann gibt es grünes Licht. Mann für Mann reiht sich ein. „Wenn die Männer durch sind, kann man an ihrem Gesichtern ablesen, wie glücklich sie sind“, sagt Bibi Haggstrom.

Eine  zermürbende Prozedur

Doch das erste Drehkreuz ist nur eines von mehreren Hindernissen auf dem Weg nach Israel. Gisela Cardozo ruft derzeit unten im Terminal den diensthabenden israelischen Offizier an. Sie zählt 300 Männer in der Halle, doch keine der nächsten Drehkreuze ist geöffnet. An den Schaltern, an denen die Soldaten die Papiere der Palästinenser kontrollieren, bewegt sich nichts. „Es ist eine zermürbende Prozedur hier am Checkpoint“, sagt sie Wissenschaftlerin, die jetzt auch in der Sonne von Buenos Aires sitzen könnte. „Aber dass wir hier sind, präsent für die Menschen, das macht Sinn.“ Ein Mann rennt an ihr vorbei, er ist einer von 3.000 an diesem Bethlehemer Morgen. Grünes Licht am Drehkreuz. Er lacht sie an, heute wird er pünktlich bei seiner Arbeit ankommen. „Schukran – danke“, sagt er auf arabisch. Und fügt dann hinzu: „God bless you – Gott schütze Dich.“

Mehr zum Begleitprogramm in Palästina und Israel gibt es unter: www.eappi.org

Der Artikel erschien am 13.12. 2011 auf www.evangelisch.de

%d Bloggern gefällt das: